Geteiltes oder doppeltes Leid

Agenturen haben ihre eigene Ausdrucksform, die man häufig schon in der ersten Zeile einer Pressemitteilung erkennt. Möglicherweise redet man ja an den Konferenztischen in dieser Branche so, aber als Normal-Leser stutzt man doch immer wieder. Da wird zum Beispiel gelauncht, was das Zeug hält, geteasert oder gebrieft, so dass man sich unwillkürlich fragt: Habt Ihr keine deutschen Worte? In anderen Fällen allerdings würde man sich wünschen, dass ein Ausdruck lieber nicht übersetzt würde, speziell wenn es um das Thema Sharing geht.

Da lesen wir zum Beispiel, man könne mit der gerade gelaunchten App XY jetzt „Bilder teilen“. Im englischen Original der Pressemitteilung hieß es „photo sharing“, doch wie übersetzt man das korrekt? Das deutsche Wort „teilen“ steht schließlich zuallererst für zweiteilen, weniger für mitteilen oder zeigen.

Doch die Doppeldeutigkeit ist eindeutig, wie schon das Sprichwort zeigt: Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude ist doppelte Freude. Was nun wiederum klar beweist, dass analoge Bilder auf Papier für Leid stehen, denn wenn man ein solches teilt, hat man zwei halbe. Wenn man ein digitales Bild dagegen teilt (die Telekom ist da führend, siehe ihren aktuellen Spot: http://www.telekom-besondere-geschichten.de/#bob-und-linda), fertigt man eine Kopie und hat dann zweimal das Vergnügen – wie bei der Freude.

(8. 12. 2013, zuerst in Foto Video digital erschienen)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s